Der Ölmüller: Johannes Spengler

Johannes Spengler

Die Ölmühle Kappelbauer

An der Hauptstraße in Maingründel liegt der Kappelbauernhof – gegenüber der Kapelle, daher der Name. Der Hof wurde von mehreren Generationen der Familie Spengler betrieben, zuletzt im Vollerwerb mit Milchviehhaltung.

Ende der 1990er Jahre übernahm Johannes Spengler den elterlichen Hof und betrieb ihn im Nebenerwerb, das heißt er bewirtschaftete die Felder und ging weiter seinem erlernten Beruf nach. 2002 stellte er den Hof um auf biologische Landwirtschaft. Zwei Jahre später ergab sich die Chance, einen lang gehegten Wunsch zu verwirklichen: aus regionalen Rohstoffen hochwertige Lebensmittel herzustellen. Spengler baute  den ehemaligen Kuhstall um und schaffte eine Ölpresse an. Dies war die Geburtsstunde der Ölmühle Kappelbauer.

Als Bio-Landwirt ist es Johannes Spengler wichtig, Kontakt zu anderen Landwirten zu halten und mit ihnen zusammen zu arbeiten. Er baut selbst nach wie vor Ölfrüchte an, experimentiert mit den Methoden und gibt seine Erfahrungen weiter. Dadurch sorgt er für eine hohe Qualität der Rohstoffe und unterstützt die fachliche Weiterentwicklung des Ölsaatenanbaus.

Der Kappelbauernhof

Nach wie vor ist die Ölmühle Kappelbauer ein sehr kleiner Betrieb, der seine Herkunft aus der Landwirtschaft nicht verleugnet. Die Ölmühle Kappelbauer konzentriert sich auf die Herstellung lediglich drei verschiedener, regionaler Öle. Damit steht eine hohe Produktqualität und eine kleinteilige, ökologische Wirtschaftsweise im Mittelpunkt. Eine rasche, profitorientierte Expansion wird bewusst vermieden.